Aktionsgruppe AMMa bekennt sich zur Besetzung

Die uns unbekannte Gruppe AMMa hat auf linksunten.indymedia.org folgendes Bekenner/innenschreiben veröffentlicht. Unter dem Link hat die Gruppe Fotos aus ihrer Besetzungsnacht hochgeladen.

Aktivist/innen besetzen erneut Maststallbauplatz in Groß Munzel 3. Besetzung gegen Wietze Zulieferbetrieb diesen Sommer.

In den frühen morgenstunden am 17.8.2011 haben wir, die AMMA (Aktionsgruppe Mastanlage Munzel angreifen) die Baufläche des Mästers Arnd von Hugo mit unter anderem zwei Dreibeintürmen und einer Kletterplattform besetzt. Auf dem noch mit Rüben bepflanzten Acker plant der Bauherr einen Hänchenmastbetrieb für 84 000 Tiere, um den zukünftigen größten Schlachthof Europas in Wietze zu beliefern.

Warum wir unser Gesicht nicht zeigen

Wir haben uns die Baufläche angeeignet in Solidarität mit den AktivistInnen, die das Nachbarfeld bereits letzte Woche am 12.August besetzt hatten (siehe www.stopmunzelmast.blogsport.de). Die AktivistInnen wurden medial stark dafür kritisiert, dass sie nicht auf das richtige Feld gezogen sind, sondern auf dem angrenzenden Feld campiert haben.

Die Presse hat den Aktivist/innen nicht verziehen, dass sie nicht auf dem tatsächlichen Baugrundstück campiert haben . sondern direkt daneben. Der medialen Aufforderung folgend haben wir nun das tatsächliche Baugrundstück besetzt, obwohl es schon mit Rüben bepflanzt ist. Wir haben kein Zeltlager errichtet, weil das auf einem bepflanzten Acker schwer möglich ist. Weil wir ausserdem ein Riskio eingehen, wegen Sachbeschädigung an den Pflanzen juristisch belangt zu werden, bleiben wir als Schutz vor staatlicher Repression anonym.

Alle guten Dinge sind drei
Auf Transparenten an den Dreibeintürmen steht: „Ätsch, alle guten Dinge sind drei!“ und „Tierfabriken verhindern! In Wietze, Munzel und überall!“

1. Unsere zwei Dreibeintürme ergänzen den Turm, den die Besetzer/innen am 12.8. auf dem Feld errichtet haben zu 3 aussagekräftigen Protestzeichen am Baugrundstück

2. Unsere Besetzung ist neben den Besetzungen, die andere Aktivist/innen letzte Woche in Munzel und am 16./17. Juni in Teplingen (Wendland) aufgestellt hatten, die dritte Besetzungsprotestaktion gegen den Megaschlachthof in Wietze.

3. Die Besetzung am 12.8 war laut den verantworltichen legal. Noch nie sei ein rechtskräftiges Gerichtsurteil wegen Besetzung eines nicht eingezäunten, unbepflanzten Ackers vollzogen worden. Unsere Aktion geht nun einen Schritt weiter und riskiert Sachbeschädigung an der Aussaat. Noch hat Arnd von Hugo die Wahl, seine Baupläne abzusagen. Tut er das nicht, wird er mit einer 3. und weiteren Aktionen von anderen Aktivist/innen gegen sein Bauprojekt rechnen müssen, die an Militanz zunehmen könnten.

Die Mastanlage in Munzel und das Großprojekt Wietze sind mit Blick auf Umwelt, Tierleid und globale Ausbeutung etisch nicht vertretbar. Arnd von Hugo: sagen Sie ihre Baupläne ab, sonst krachts!

Die Ausbeutung von Tieren und Menschen beenden! Wietzezulieferbetriebe angreifen!

Aktionsgruppe Mastanlage Munzel angreifen AMMa